Pilger – FAQ

Die häufigsten Fragen zum Jakobsweg werden hier beantwortet!

Es braucht Ihnen überhaupt nicht peinlich oder unangenehm sein, wenn Sie etwas nicht wissen! Das Motto ist hier: Fragen kostet nichts! Wahrscheinlich sind Sie nicht der/die Einzige mit dieser Frage

Braucht man Spanische oder andere Sprachkenntnisse?

Nicht unbedingt! Wer sich aber mit neuen Bekanntschaften unterhalten will, wird wahrscheinlich Englisch reden müssen und sollte Grundkenntnisse haben. Allgemein helfen Sprachkenntnisse in Spanisch, Französisch und Englisch immer weiter bei speziellen Fragen.

Welche Jahreszeit empfehlen Sie für eine Pilgerreise?

Die Monate April-Mai/Juni sind am besten. Es ist warm, aber nicht zu heiß um zu pilgern. In den heißen Sommermonaten müssten Sie eindeutig mehr Getränke mit sich schleppen!

Ist der Pilgerpass unbedingt notwendig?

Ohne Pilgerpass bekommen Sie kein Bett in einer Herberge. Und ohne die gesammelten Stempel stellt das Pilgerbüro am Ende des Pilgerweges in Santiago de Compostela keine Urkunde aus, was doch schade wäre! Nähere Informationen zum Pilgerpass finden Sie hier.

Wo bekommt man einen Pilgerpass?

Sie können den Pilgerpass gegen ein kleine Spende bei den verschiedenen Jakobsgesellschaften in Deutschland anfordern.

Wie fit muss man für den Jakobsweg sein?

Ungeübten Pilger empfehlen wir den Einstieg in Roncesvalles. Recht viele Pilger starten in St.-Jean-Pied-du-Port (Frankreich), wobei Sie auf dieser Strecke viele Höhenmeter zu überwinden haben. Man sollte auch bedenken, dass man über mehrere Wochen einen zehn bis zwölf Kilogramm schweren Rucksack mit sich herumschleppen muss. Es gilt: Jeder bestimmt sein eigenes Tempo und muss auf seinen Körper hören!

Was tun bei (kleinen) Unfällen oder akuten Krankheiten?

In Spanien gibt es eine kostenlose ärztliche Grundversorgung. Jede größere Ortschaft hat ein Centro de Salud (Gesundheitszentrum), dort müssen Sie Ihren Personalausweis dabei haben und vorzeigen. Farmacias (Apotheken) sind überall am Weg zu finden; sie haben oft bis in die späten Abendstunden und sogar am Wochenende offen.

Wie steht es mit der allgemeinen Sicherheit auf dem Jakobsweg?

Der Jakobsweg ist ein geschützter Raum, der von der Bevölkerung sehr geschätzt und geachtet wird. Vielerorts werden die Pilger noch als „heilige Menschen“ anerkannt und mit freundlichen Grüßen willkommen geheißen oder auch mit kleinen Speisen beschenkt. Bis jetzt sind keine unangenehme Situationen bekannt geworden. Allgemeine Vorsicht ist natürlich immer geboten. Aber keine Sorgen, es gibt auch sehr viele weibliche Pilger, die alleine pilgern und keine Probleme hatten. Vor allem wenn Sie zu den beliebten Pilgerzeiten unterwegs sind, sind Sie eigentlich nie lange alleine!

Wieviele Kilometer schafft man an einem Tag?

Das hängt vor allem von ihrer persönlichen Fitness und Gesundheitszustand ab! Wenn Sie regelmäßig oder öfters wandern gehen und fit sind, dann schaffen manche schon mal ihre 40 km am Tag. Andere wiederum wollen sich Zeit nehmen und sich nicht zu stark beanspruchen. Gehen Sie daher ihr eigenes Tempo, ihren eigene Rhythmus und hören Sie immer auf ihren Körper!

Beste Pilgerzeit

Wir von jakobsweg-pilgern.de wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg auf ihrer Pilgerreise auf dem Jakobsweg!

Jakobsweg – unbeschwert und sorgenfrei Pilgern dank einfachen Tipps