Pilgerherbergen

Verschiedene Unterkünfte am Jakobsweg

Wie auf jeder Reise brauchen Sie auch beim Pilgern eine Unterkunft

Welche Art Sie dabei bevorzugen, liegt an Ihnen! Es gibt mittlerweile wieder genügend Pilgerherbergen, die entlang des kompletten Jakobswegs zu finden sind. Nachdem das Pilgern etwas “aus der Mode” gekommen ist, wurden folglich weniger oder gar keine Pilgerherbergen benötigt und geschlossen. Doch seitdem der Jakobsweg wieder mehr an Beliebtheit gewinnt, wird eine Unterkunft nach der anderen eröffnet bzw. wiedergeöffnet.

Pilgerherbergen

Die klassischen Pilgerunterkünfte sind die Pilgerherbergen. Es gibt kirchliche und private Herbergen. In den kirchlichen Herbergen darf man nur eine Nacht bleiben, während man in den privaten Herbergen diesbezüglich nicht so streng ist. Die Preise variieren zwischen freiwilligen Spendenbeiträge und teilweise bis zu zehn Euro pro Nacht. Manchmal wird dazu ein Frühstück angeboten! In manchen Pilgerherbergen bekommen Sie für einen Aufpreis von ca. 10 € abens ein “Pilgermenü”.

Allgemein ist die Ausstattung sehr unterschiedlich! So bieten sie häufig nur eine Matratze, d.h. Decke oder Schlafsack müssen Sie selber mitbringen! Mal übernachtet man in kleinen Räumen mit nur 4-8 Betten, manchmal aber auch in geräumigen Turnhallen/Säale mit 50+ Betten. Ihre Kleidung können Sie aber in allen Herbergen von Hand waschen. Wer in Pilgerherbergen übernachten will, sollte keinen Luxus erwarten! Entweder ist nur ein großer Schlafsaal mit Stockbetten für alle Pilger vorhanden oder bei besserer Ausstattung steht Ihnen zusätzlich ein Aufenthaltsraum und Küche (zur Selbstversorgung) zur Verfügung. Überall gibt es sanitäre Anlagen, aber auch da sollten Sie keine zu hohe Ansprüche haben! Grundsätzlich ist eine Pilgerherberge für alle Reisende von Vorteil, die günstig und nahe des Weges übernachten wollen. Sie bieten außerdem auch tolle Gelegenheiten, um neue Leute (auch alle Pilger) kennenzulernen und sich auszutauschen.

Wichtige Information: Voraussetzung für eine Unterkunft in den Pilgerherbergen ist der Besitz eines Pilgerpasses, denn dieser berechtigt Sie zu einer Unterkunft für eine Nacht.

Einlass

Einlass ist meist ab ca. 13 Uhr, manchmal aber auch erst ab 16 Uhr. Kirchliche Herbergen haben eine sehr strikte Nachtruhe ab 10 Uhr, die privaten Herbergen sind hier flexibler. Bis 8/9 Uhr muss man die Herbergen am nächsten Morgen wieder verlassen. Fusspilger haben immer Vorrang vor Fahrradpilgern. Diese werden in der Regel erst ab 17.00 Uhr aufgenommen.

Pilgerunterkünfte am Camino Francés

Vorab: In Spanien heißen Pilgerherbergen Albergue oder Refugio. Wie gesagt, findet man sie entlang des ganzen Jakobwegs und somit können Sie unterschiedliche Tagesetappen unterschiedlicher Länge einplanen.

Info: Zwischen Saint-Jean-Pied-de-Port und Santiago de Compostela gibt es über 200 Pilgerherbergen! Ds heißt, dass in fast jedem Ort auf der Strecke eine Herberge zu finden ist.

Länger als eine Nacht darf man nur bleiben, wenn man krank oder verletzt ist. Im Normalfall sind die Refugios vormittags noch geschlossen. Sie öffnen am frühen Nachmittag (meist ca. 13 Uhr) und schließen zwischen 22.00 und 23.00 Uhr ihre Türen. Allerdings sind viele Pilgerherbergen in der Hauptsaison Juli und August überfüllt. Man sollte also nicht zu spät eintreffen, sonst muss man weiter suchen oder am Boden schlafen. Vorreservieren kann man nicht! Pilgert man außerhalb der Saison (Winter) muss man darauf gefasst sein, dass viele Herbergen geschlossen haben. Als beste Pilgerzeit gilt die Zeit zwischen Mitte April und Mitte Juni sowie die Monate September und Oktober.

Pilgerreise Rom

Pensionen und Hotels

Wer doch ein bisschen Komfort nach einer langen Tagesetappe sucht, kann in viele Pensionen oder Hotels entlang des Jakobsweges einchecken. Und ja, dann wird die Übernachtung teurer als in einer Pilgerherberge! Pensionen sind einfacher ausgestattet und somit auch günstiger als Hotels. Beide Unterkünfte muss man zum Teil länger suchen. Die Herbergen sind meist ausgeschildert und liegen gut sichtbar auf dem Pilgerweg, wohingegen Hotels und Pensionen nicht immer direkt auf dem Pilgerweg zu finden sind. Was man nicht alles tut, um eine ungestörte, komfortable Nacht zu verbringen ;-)

Klöster

Wer besonders spirituelle Erlebnisse sucht, wird in Klöstern fündig werden. Auf dem Jakobsweg dienen einige Klöster als Pilgerherbergen. Allgemein bieten sie eher weniger Komfort als private Herbergen, aber dafür sind die Übernachtungspreise meistens niedriger oder basieren auf freiwillige Spenden. Betreffs Übernachtung und die Duschen, unterscheiden sich die Klöster nicht wirklich von gewöhnlichen Pilgerherbergen. Pluspunkt bei einer Übernachtung in einem Kloster ist die religiöse oder spirituelle Komponente. Wer möchte, kann an einer Pilgermesse teilnehmen oder traditionelle Lieder mitsingen. So etwas wird häufig angeboten. Für diejenigen, die nur in Klöster übernachten, nicht aber an einer Messe teilnehmen wollen, ist das auch kein Pflichtprogramm!

Camping

Möchten Sie mehr Freiheit und Nähe zur Natur oder einfach alles so unabhängig und spontan wie möglich erleben? Dann können Sie ein Zelt mit auf den Jakobsweg nehmen und nach ihrem Belieben das Zelt aufschlagen und dort nächtigen. Sie sind sich aber bewusst, dass das Zelt und die Isomatte zusätzliches Gewicht verursachen?! Da es fast in jedem Ort eine Herberge gibt, zelten die wenigsten Wanderer auf dem Jakobsweg. Wer das zusätzliche Gewicht trotzdem auf sich nehmen will, kann problemlos im Zelt übernachten und hat freie Platzauswahl.

Jakobsweg – sorgenfreies Pilgern und teils kostenloses Übernachten möglich